Über uns

Über uns

Unser Leitbild

Bildung ist das Fundament für eine nachhaltige Bekämpfung von Armut. Sie kann die Zukunft einer einzelnen Person und einer ganzen Gesellschaft verbessern. Denn Armut entsteht oftmals durch mangelnde Bildung und eine gute Schulausbildung kann den Teufelskreis durchbrechen.

Deshalb ist unser Ziel, auch benachteiligten Kindern aus ländlichen Gegenden eine fundierte schulische und persönliche Entwicklung ohne Hunger und mit angemessener Bekleidung zu ermöglichen. In diesen Regionen ist der lange Schulweg oft ein grosses Hindernis, das wir durch eine sinnvolle Lage des Schulhauses beseitigen möchten.

Unser Vorstand

Kerstin Gbongli

Präsidentin

Den Verein ins Leben zu rufen, war meinem Mann und mir wichtig, da das Bedürfnis nach einer guten Schulbildung in Togo für reiche und arme Schüler sehr gross ist. Die Lehrer von öffentlichen Schulen werden ungenügend entlohnt und deshalb können sie nur mit einem Zweitjob halbwegs würdig leben. Dies widerspiegelt sich auch in deren Motivation, den Schülern einen gut vorbereiteten Unterricht zu bieten. Es ist mein Wunsch, ambitionierte Kinder auch aus finanziell schwachen Familien so zu unterstützen, sodass sie in der Berufswelt die gleichen Chancen haben, wie Kinder aus reicheren Familien.

„Es ist mein Wunsch, ambitionierte Kinder zu unterstützen.“

Aufgrund meiner Erfahrungen unseres Bildungssystems in Togo, gründeten meine Frau und ich den Verein, um der togolesischen Gesellschaft aller sozialen Schichten, eine Chance auf eine gute Schulbildung zu ermöglichen. Ich besuchte öffentliche und private Schulen und erfuhr somit direkt die Unterschiede des Unterrichts der jeweiligen Institutionen. Das Ziel des Vereins ist, motivierte Kinder zu unterstützen und eine vollumfängliche Bildung zu ermöglichen, denn die Bildung ist der beste Weg zur Entwicklung.

„Die Bildung ist der beste Weg zur Entwicklung.“

Paul Gbongli

Kommunikation Togo/Schweiz

David Siems

Marketing

Ich bin von APAT überzeugt, weil der Verein eng mit den Menschen vor Ort zusammenarbeitet. Da sie die Expertinnen und Experten für ihr Land und ihre Kultur sind, ist das eine unbedingte Voraussetzung für ein erfolgreiches Projekt. Ausserdem pflegt APAT einen massvollen Umgang mit Marketingausgaben und setzt auf schlanke, ehrenamtliche Strukturen. Der Löwenanteil Ihrer Spenden kann dadurch in die Schule in Tsévié investiert werden.

„Wer ausbildet leistet Hilfe zur Selbsthilfe.“

Obwohl eine fundierte Grundbildung ein Menschenrecht ist, steht sie nicht jedem Kind zur Verfügung. Durch mein Mitwirken in diesem Verein kann ich dem nicht nur entgegenwirken, sondern gewinne auch selber neue und wertvolle Erfahrungen. Die Zukunft der Kinder ist die Zukunft der Gesellschaft. Darum ist es mir ein Anliegen, dass Kinder aller Gesellschaftsschichten vergleichbare Chancen erhalten, ihre Persönlichkeit zu entfalten und dadurch ihr Lebensumfeld mitzugestalten. Der Bau dieser Schule bietet allen Beteiligten einen gegenseitigen Einblick in eine andere Kultur und ein anderes Land, das hoffentlich das gegenseitige Verständnis fördert.

„Die Zukunft der Kinder ist die Zukunft der Gesellschaft.“

Brigitt Kast

Aktuarin

Unsere Mitarbeiter

Asiwome Kossi Tolesi

Repräsentant des Vereins in Togo

Berührt von Eurer Solidarität und aufgrund meines eigenen Wunsches, die Menschheit im Allgemeinen und besonders benachteiligte Kinder zu unterstützen, möchte ich mich mit meinem bescheidenen Beitrag für Euer grosses Ziel einsetzen und versichere Euch meine tiefe Verbundenheit zu unserem Projekt. Aufgrund meines täglichen Kontaktes mit Kindern, als Vater, verfüge ich über viel Erfahrung im Umgang mit Kindern und weiss, was sie zur Entfaltung ihrer Talente brauchen.

„Ich versichere euch meine tiefe Verbundenheit zu unserem Projekt.“

Es ist mir eine grosse Ehre, für einen Verein wie APAT zu arbeiten und so benachteiligte Kinder in ländlichen Gegenden Togos zu unterstützen. Um die Ziele zu erreichen, muss man leidenschaftlich sein und mit leidenschaftlichen Leuten zusammenarbeiten. Man fühlt sich nützlich und überglücklich, wenn man benachteiligte Kinder sieht, welche mehr Hoffnung haben und die Lebensfreude wiederfinden können. Es ist der einzige Grund mich für APAT zu engagieren: Kinder glücklich zu machen, Personen zu helfen und gleichzeitig nützlich für mein Land zu sein kann, denn dies hilft auch mir glücklicher zu sein.

„Um die Ziele zu erreichen, muss man leidenschaftlich sein.“

Thérèse Tolesi

Assistentin des Repräsentanten

Koku Kewou

Bauleiter

Als Beteiligter bei diversen Nichtregierungsorganisationen konnte ich mich in verschiedensten Schulprojekten einbringen und war immer wieder bestürzt über die Misere und den ungestillten Durst nach Bildung, Kleidern und Menschlichkeit von schutzlosen Kindern. Es ist wirklich an der Zeit, den Teufelskreis der Armut in diesen Gegenden zu durchbrechen und den benachteiligten Kindern zu helfen. Durch diese Leidenschaft, etwas für die benachteiligten Personen in ländlicher Gegend zu unternehmen, möchte ich meine bereits gewonnen Kompetenzen und Kapazitäten APAT zur Verfügung stellen.

„Es ist an der Zeit den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen.“

Unsere Projekte

Die Projekte von APAT sind darauf ausgerichtet, dass sie langfristig selbsttragend werden, sodass mit den Spendeneinnahmen weitere Bildungsprogramme verwirklicht werden können. Zusätzlich führt dieser Schritt zu einer Schule, welche sich selbst finanzieren kann und somit nicht spendenabhängig wird.

Die Schüler, welche unsere Schule besuchen, sollen ein unabhängiges Denken erlernen und somit ein gesundes Verhältnis zu sich, ihrer Kultur und dem politischen Geschehen aufbauen.

Die internationale Zusammenarbeit sollte bewirken, dass gute Aspekte des schweizerischen und togolesischen Bildungssystems optimal kombiniert werden.

Wir legen Wert auf

● eine qualitativ hochstehende Schulbildung

● Schüler, die gesättigt die Schule absolvieren können

● einen gewaltfreien Unterricht

● angemessene Bekleidung

● altersgerechte Ergänzungsfächer, die für die Zukunft wichtig sind

● auch Kindern im Rollstuhl den Schulbesuch zu ermöglichen

● eine klar strukturierte und übersichtliche Spendenpolitik

● einen aufrichtigen Umgang mit den Spendengeldern

● gegenseitige Toleranz, Anstand und Respekt

Ausgrenzungen aufgrund Äusserlichkeiten oder Religion werden nicht toleriert.

Unsere Statuten

1. Name und Sitz

Unter dem Namen „Association Perspectives d’Avenir Togo“ besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Wildberg (ZH).

2. Zweck

Der Verein bezweckt Unterstützung von benachteiligten Kindern aus ländlichen Gegenden im Togo. Er setzt sich ein für deren schulische Entwicklung, genügende Ernährung und Bekleidung. Der Verein ist ausschliesslich gemeinnützig tätig und erstrebt keinen Gewinn. Er ist konfessionell und politisch unabhängig.

3. Mittel

Zur Verfolgung des Vereinszweckes verfügt der Verein über die Beiträge der Mitglieder, welche jährlich von der Mitgliederversammlung festgelegt werden, verzichtet aber vollkommen auf Verfolgung von Erwerbs- und Selbsthilfezwecken.

● Die Beiträge sind monatlich abzugeben.

● Der Mindestbeitrag beträgt CHF 10.00, kann aber nach Wunsch erhöht werden.

● Spendengelder und Hilfsgüter in Form von Kleidung sind jederzeit willkommen.

● Spesen können gegen Quittung angegeben werden.

4. Mitgliedschaft

Aktivmitglied mit Stimmberechtigung kann jede natürliche und juristische Person werden, die ein Interesse am Vereinszweck hat und monatlich seinen finanziellen Beitrag leistet. Aufnahmegesuche werden durch den Vorstand entschieden. Interessierte, die keinen monatlichen Beitrag zahlen, können sich als “Freunde“ registrieren lassen, sodass sie die regelmässigen Rundbriefe erhalten.

5. Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt bei
- bei natürlichen Personen durch Austritt, Ausschluss oder Tod
- bei juristischen Personen durch Austritt, Ausschluss oder Auflösung

6. Austritt und Ausschluss

Ein Vereinsaustritt ist jederzeit möglich. Das Austrittsschreiben muss mindestens zwei Wochen vor der ordentlichen Generalversammlung an den Präsidenten gerichtet werden.
Ein Mitglied kann jederzeit, aus dem Verein ausgeschlossen werden. Dies geschieht, wenn das Mitglied die Zurechtweisungen nicht umsetzt. Der Vorstand fällt den Ausschlussentscheid; das Mitglied kann den Ausschlussentscheid an die Generalversammlung weiterziehen. Dies muss jedoch innert 30 Tagen nach dem Ausschliessungsbescheid geschehen.
Ausgeschiedenen und ausgeschlossenen Mitgliedern werden keine Mitgliederbeiträge zurückerstattet.

7. Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederversammlung

b) der Vorstand

8. Die Mitgliederversammlung

Das oberste Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich im November statt.

Zur Mitgliederversammlung werden die Mitglieder vier Wochen zum Voraus schriftlich eingeladen, unter Beilage der Traktandenliste.

Eine ausserordentliche Mitgliederversammlung muss vom Vorstand einberufen werden, wenn dies 1/5 der Mitglieder unter Angaben des Zwecks verlangen.

Die Mitgliederversammlung hat die folgenden unentziehbaren Aufgaben:

f) Festsetzung des Mitgliederbeitrages

e) Wahl- und Abwahl des Vorstands

d) Beschluss über das Jahresbudget

c) Entlastung des Vorstands

b) Abnahme des Jahresberichts des Vorstands, der Jahresrechung und des Berichtes des Kassiers

a) Festsetzung und Änderung der Statuten

g) Beschlussfassung über Anträge des Vorstands oder von Mitgliedern

Alle Punkte, welche nicht in der obengenannten Liste erwähnt sind, fallen in die Kompetenz des Vorstands.
An der Mitgliederversammlung besitzt jedes Mitglied eine Stimme; die Beschlussfassung erfolgt mit einfachem Mehr. Bei Stimmengleichheit gibt der oder die Vorsitzende den Stichentscheid.

9. Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus mindestens vier Personen, welche ehrenamtlich für den Verein arbeiten.
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt und konstituiert sich selbst, vertritt den Verein nach Aussen und führt die laufenden Geschäfte. Die Vorstandsmitglieder und die engagierten Mitglieder treffen sich quartalsweise oder nach Bedarf mehr, um die finanzielle Entwicklung und das weitere Vorgehen zu besprechen. Interne Abstimmungen werden mit einem einfachen Mehr bestimmt. Wichtige Punkte werden an der Mitgliederversammlung zur Abstimmung gebracht.

10. Unterschrift

Der Verein wird verpflichtet durch die Kollektivunterschrift des Präsidenten zusammen mit einem weiteren Mitglied des Vorstandes.

11. Haftung

Für die Schulden des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen. Eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

12. Statutenänderung

Die vorliegenden Statuten können abgeändert werden, wenn zwei Drittel der anwesenden Mitglieder dem Änderungsvorschlag zustimmen.

13. Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann mit 75% beschlossen werden, wenn mindestens 80% an der Versammlung teilnehmen.

Nehmen weniger als 80% aller Mitglieder an der Versammlung teil, ist innerhalb eines Monats eine zweite Versammlung abzuhalten. An dieser Versammlung kann der Verein auch dann mit 75% aufgelöst werden, wenn weniger als 80% der Mitglieder anwesend sind.

Bei einer Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen an eine Institution, welche den gleichen oder einen ähnlichen Zweck verfolgt. Eine Verteilung der Mittel an die Mitglieder ist ausgeschlossen.

14. Inkrafttreten

Diese Statuten sind an der Generalversammlung vom 14. November 2014 angenommen worden und ersetzen diejenigen der Gründungsversammlung vom 15. November 2013.